Fondssparplan und Geldanlage

Ihr Geld verdient mehr!

Ihr hart verdientes Geld verdient es mehr zu werden. Die Zeit der Zinsen ist längst vorbei, worauf warten Sie noch? Mit einem Fondssparplan oder einer Geldanlage  können Sie Stück für Stück ein kleines Vermögen aufbauen. Mit überschaubaren, regelmäßigen Beträgen oder einer Anlage kann mit der Zeit ein kleines Vermögen entstehen, das Ihnen die Verwirklichung Ihrer Zukunftspläne ermöglicht.

Vorteile von Fondssparplänen

  • Kleine Sparrate: Schon 25 Euro im Monat können Sie Ihren Wünschen näherbringen.
  • Flexibilität: Sie entscheiden, wie oft Sie sparen möchten.
  • Ihren Sparbetrag können Sie grundsätzlich jederzeit ändern oder aussetzen.
  • Sie nutzen die Ertragschancen der Finanzmärkte, ohne sich selbst darum kümmern zu müssen.
  • Breite Risikostreuung: Mit einem Fondssparplan investieren Sie in eine Vielzahl verschiedener Wertpapiere.
  • Schwungvolles Wachstum: Nutzen Sie die Möglichkeit einer Dynamisierung Ihrer Sparrate, um so Ihr Vermögen stärker anwachsen zu lassen.

Was ist Inflation und wie entsteht sie?

Wissenswertes zur Geldentwertung

Preisschwankungen und -anstiege sind nichts Ungewöhnliches. Eine Kugel Eis oder ein Liter Benzin kosten heute mehr als vor einigen Jahren. Wenn die Preise für Waren und Dienstleistungen anhaltend steigen, sinkt die Kaufkraft der Konsumenten. Was Inflation bedeutet und wie sie entsteht, erfahren Sie hier.

Was ist Inflation?

Das Wort Inflation geht auf den lateinischen Begriff inflatio zurück, was so viel wie "Aufblähen" bedeutet. Wenn sich das Preisniveau von Gütern stetig erhöht, Löhne und Gehälter aber langsamer ansteigen als die Verbraucherpreise, nimmt die Kaufkraft ab. Bei einer durch Inflation bedingten Teuerung erhalten Sie also für denselben Geldwert weniger als zuvor.

In Deutschland begann zum Beispiel während des Ersten Weltkriegs eine Inflation: Die Reichsbank stellte dem Staat mehr Geld zur Verfügung, um ihm über Finanzierungsschwierigkeiten hinwegzuhelfen. Damit stieg die in Umlauf befindliche Geldmenge an, was den Wert des Geldes sinken und die Preise steigen ließ. Das verursachte 1923 schließlich eine extreme Geldentwertung. Die Einführung der Übergangswährung Rentenmark stoppte diese Hyperinflation. Im August 1924 wurde dann die Reichsmark eingeführt.

Ursachen einer Inflation

Es gibt verschiedene Ursachen für Inflationen. Eine Angebotsinflation zeichnet sich dadurch aus, dass Preise von Produktionsfaktoren wie Rohstoffen oder Lohn- und Lohnnebenkosten steigen. Das macht den Herstellungsprozess vieler Güter teurer. Deshalb erhöhen Unternehmen die Preise für ihre Produkte und geben so die Mehrkosten an die Konsumenten weiter. Infolgedessen sinkt die Kaufkraft über einen gewissen Zeitraum. Denn Konsumenten erhalten für ihr Geld weniger als zuvor und schieben zum Beispiel kostspielige Investitionen auf. Hierbei kann auch importierte Inflation eine Rolle spielen.

Eine importierte Inflation ist, wie der Name vermuten lässt, nicht durch die Wirtschaft im eigenen Land bedingt. Ursache kann beispielsweise ein Preisanstieg bei importierten Rohstoffen sein – wie während der Ölkrise 1973. Zu dieser Zeit vervierfachte sich weltweit der Preis für Rohöl.

Bei einer Nachfrageinflation entsteht eine Preissteigerung, weil Konsumenten häufiger nach bestimmten Gütern oder Dienstleistungen verlangen. Übersteigt aber die Nachfrage das Angebot und herrscht gleichzeitig Vollbeschäftigung – was bedeutet, dass Unternehmen die erhöhte Nachfrage nicht durch Produktionssteigerung befriedigen können – steigen die Verbraucherpreise. Dies geschieht vor allem in Hochkonjunkturphasen.

Inflationsraten in der Eurozone

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum – also in den Mitgliedsländern der Europäischen Union, die den Euro als Währung haben – liegt derzeit zwischen ein und zwei Prozent. Die Zentralbank strebt das mittelfristige Ziel von einer Inflationsrate von etwa zwei Prozent an. Damit wird die Zielsetzung der Notenbank in der Eurozone und auch in Deutschland weitestgehend erreicht.

 

So können Sie sich absichern

Bauen Sie sich ein finanzielles Polster für die Zukunft auf und schaffen Sie Rücklagen. So können Sie einer Geldentwertung entgegenwirken. Sie möchten einen Teil Ihres Geldes anlegen? Mit einer passenden Geldanlage können Sie den Vermögensaufbau angehen – entscheidend dabei sind Ihre finanziellen Mittel und Bedürfnisse. Informieren Sie sich über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten bei Ihrem Volksbank Breisgau Nord eG.

Jetzt auch die BESTE in der Geldanlageberatung

Umfangreicher Bankentest kürt die Top-Banken in verschiedenen Regionen bundesweit.
Qualitätsführer in der Geldanlageberatung gesucht und gefunden.


Die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH – eine unabhängige Gesellschaft zur Qualitätsmessung in Banken – führt den verbraucherschutzorientierten Bankentest „BESTE BANK vor Ort“ seit Jahren in über 200 Standorten bundesweit durch. Seit jeher beschäftigt sich die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mit den Themen Beratungsqualität und Servicequalität in Filialbanken und führt den einzigen Bankentest durch, der sich bereits seit 2016 an den DIN-Standards orientiert.

Wir haben ein sehr gut in der Geldanlageberatung erhalten.



Details

  • Wenn Sie kurzfristig Geld benötigen, können Sie Ihre Fondsanteile teilweise oder komplett verkaufen.
  • Sie können schon mit kleinen Beträgen von den Rendite-Chancen der Finanzmärkte profitieren und verteilen gleichzeitig das Risiko.
  • Die Experten von Union Investment beobachten und analysieren für Sie die Märkte, um Ihr Geld in aussichtsreiche Branchen, Unternehmen oder andere Anlagemöglichkeiten zu investieren.
  • Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass am Ende der Ansparphase weniger Vermögen zur Verfügung steht, als insgesamt eingezahlt wurde, beziehungsweise dass die Sparziele nicht erreicht werden können.
      • Es besteht ein Risiko marktbedingter Kursschwankungen sowie ein Ertragsrisiko.
      • Die Rendite bei einem Fondssparplan kann geringer sein als bei einer Einmalanlage.